Black Friday: So tappst du nicht in die Online-Schuldenfalle

Und plötzlich ist alles im Sale! Wie du der Konsumfalle vorbeugen und die Black Week stattdessen zu deinem Vorteil nutzen kannst, liest du hier.

13. November 2022

Black Friday

In der Black Week kann man sich vor Angeboten nicht mehr retten, und plötzlich erscheinen die Retro-Kaffeemaschine, die natürliche Hautpflegeserie oder die Designertasche nicht nur so erschwinglich, sondern auch so unentbehrlich wie nie. Händler bedienen sich dabei des einen oder anderen Marketingtricks.

Da ist es nur menschlich, in die Falle zu tappen und viel mehr zu kaufen, als du willst und brauchst – und entsprechend mehr Geld auszugeben als geplant. Oder sogar Geld auszugeben, das du gar nicht hast und auf Kredit zu kaufen oder "Jetzt kaufen, später bezahlen" zu nutzen.

Mit ein bisschen Planung holst du das Beste (und nur das Nötigste!) aus der Black Week heraus. Hier unsere Tipps:

1. Erstelle vorab eine Liste

Mach dir vorab eine Liste mit Dingen, die du wirklich (Betonung auf wirklich) brauchst. Frage dich, was du auch kaufen würdest, wenn es nicht im Angebot wäre und du nicht die Option hättest, später zu bezahlen. Fokussiere dich auf diese Produkte und lehne alle anderen Angebote dankend ab.

2. Vergleiche Preise

Ob du an Black Friday wirklich ein gutes Angebot machst, kannst du daran erkennen, wie hoch der reguläre Preis deines Wunschprodukts ist. Das erfährst du am einfachsten, indem du dir einige Wochen vor Black Friday aktuelle Angebote anschaust.

3. Vermeide soziale Medien

Was du nicht weißt, macht dich nicht heiß: Versuche, soziale Medien zu meiden. Denn besonders hier wird es eine Menge Werbung und Kooperaionen geben, die dich nur unnötig in Versuchung führen. Du kannst auch entsprechende Newsletter abbestellen.

4. Direkt bezahlen

Gib nur Geld aus, das du auch hast. Jetzt kaufen, später zahlen – diese Zahlungsmethode verschiebt das Problem nur in die Zukunft. Vermeide, wenn möglich, Verbraucherkredite, wie Ratenzahlungen, nicht gedeckte Kreditkarten oder ein überzogenes Konto. Natürlich ist das nicht immer möglich. Aber du solltest auf jeden Fall die Zinsen und weitere Konditionen überprüfen. Denn sonst kann es passieren, dass du am Ende sofgar mehr zahlst als ohne Black-Friday-Rabatte.

5. Einatmen, ausatmen

Nimm dir einen Moment und geh einmal in dich, bevor du etwas auf Kredit kaufst. Hierfür kannst du die Mindful Minute nutzen, unser Plug-in für achtsames Onlineshopping.

Verwandte Artikel

Land

Deutschland

Anyfin Germany GmbH, Potsdamer Platz 10, 10785 Berlin. Handelsregister-Nr. Amtsgericht Berlin-Charlottenburg: HR 220911 B © 2023 Anyfin Germany GmbH hält eine Erlaubnis als Darlehensvermittler gemäß § 34c Sec. 1 Nr. 2 GewO ausgestellt vom Bezirksamt Mitte von Berlin.

Angaben gemäß § 17 Abs. 2 und 3 PangV:

Konditionen (bonitätsabhängig): Nettodarlehensbetrag aller refinanzierten Darlehen pro Kunde 10,00 € bis 20.000,00 €, effektiver Jahreszins 4,68 % - 19,00 %, variabler Sollzinssatz p. a. 4,58 % - 17,52%, Laufzeit in Monaten/Anzahl Raten 1 bis 120, monatliche Rate 10,04 € bis 354,21 €, zu zahlender Gesamtbetrag 10,04 € bis 42.505,57 €.

Repräsentatives Beispiel gemäß § 17 Abs. 4 PAngV:

Nettodarlehensbetrag 1.500,00 €, effektiver Jahreszins 10,95 %, variabler Sollzinssatz p.a. 10,44 %, Laufzeit in Monaten/Anzahl Raten 36, monatliche Rate 48,71 €, zu zahlender Gesamtbetrag 1.753,60 €. Bonität vorausgesetzt. Darlehensgeber: Erik Penser Bank AB, Apelbergsgatan 27, Postfach 7405, SE-103 91, Stockholm, Schweden