Geldsorgen adé! So bekommst du deine Finanzen wieder in den Griff

Ebbe im Portemonnaie? Geldprobleme können zu einer echten Zerreißprobe für die Nerven werden und sich sogar negativ auf deine Gesundheit auswirken. Lies hier, wie du die Probleme lösen und in Zukunft finanziellen Stress vermeiden kannst.

Anyfin-Kundin mit ihrem Kind auf dem Spielplatz
Anyfin-Kundin mit ihrem Kind auf dem Spielplatz
Anyfin-Kundin mit ihrem Kind auf dem Spielplatz

Das Wichtigste in Kürze

Geldsorgen sind ein ernstzunehmendes Thema und besonders in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten ein allgegenwärtiges Problem. Egal ob es darum geht, wie du deine Rechnungen bezahlen, für die Zukunft vorsorgen oder Schulden abbauen kannst: Finanzielle Probleme können eine enorme Belastung sein und dein Wohlbefinden massiv beeinträchtigen. Doch natürlich gibt es ein paar Mittel und Wege, wie du deine Geldsorgen loswerden und finanziell wieder auf die Beine kommen kannst.

Geldprobleme lösen – warum mit Anyfin?

Anyfin Illustration weniger Zinsen

Weniger zahlen als vorher

Viele Anbieter verlangen zu hohe Zinsen. Anyfin prüft für dich, ob du weniger Zinsen zahlen kannst.

Anyfin Illustration Lupe

Alles in einer App

Schluss mit kompliziert. Wir erledigen die Arbeit für dich, du verwaltest alles in einer App.

Anyfin Illustration Kaffeetasse

Flexibel abzahlen

Deine Finanzen sollten sich nach dir richten. Deshalb kannst du deinen Ratenplan flexibel anpassen.

Finanzielle Probleme: Verursachen Geldsorgen Stress?

Ganz klares Ja! Du kennst es vielleicht selbst: Geldsorgen fühlen sich sehr belastend an und können daher definitiv Stress verursachen. Finanzielle Probleme können zu einer enormen psychischen Herausforderung werden und zum Beispiel zu Schlafstörungen und anderen Symptomen führen. Außerdem wirken sie sich oftmals negativ auf das soziale Leben und die persönlichen Beziehungen aus.

Welche Arten von Geldsorgen gibt es?

Die folgenden sind die häufigsten Arten von Geldsorgen, durch die sich Menschen gestresst fühlen:

Schulden

Eine besonders verbreitete Form der Geldsorgen sind die Geldschulden. Laut dem Statistischen Bundesamt ist der häufigste Grund für Verschuldung eine plötzlich eintretende Arbeitslosigkeit. Und es gibt Bevölkerungsgruppen, die häufiger betroffen sind als andere – so stecken alleinerziehende Frauen oder alleinlebende Männer häufiger finanziell in der Klemme. So oder so: Schulden können eine große Belastung sein und zu finanziellen Engpässen führen – insbesondere, wenn etwa die Zinsen eines laufenden Kredits sehr hoch sind oder du Schulden über einen längeren Zeitraum aufgebaut hast.

Niedriges Einkommen

Du arbeitest gefühlt ohne Ende und am Monatsanfang ist abzüglich Miete und dem Geld, das du zum Leben brauchst, kaum noch etwas übrig? Ein niedriges Einkommen kann dazu führen, dass du Probleme damit bekommen kannst, Rechnungen zu bezahlen. Es kann auch für reichlich Frust sorgen, weil du nicht in der Lage bist, deine finanziellen Ziele zu erreichen oder bestimmte Wünsche zu realisieren.

Trennung oder Todesfall

Eine Trennung oder der Tod der Ehepartnerin oder des Ehepartners kann zu sehr starken finanziellen Belastungen führen, vor allem wenn es um die Aufteilung von Vermögen und Schulden geht.

Finanzieller Stress: Woran erkenne ich ihn?

Wenn du auch schon einmal in der Situation warst, dass du mal gerade nicht so flüssig warst, dann geht es dir sicher so wie vielen anderen Menschen auch. Das unwohle Gefühl, das du in dieser Situation in deiner Bauchgegend gespürt hast, ist allerdings kein Vergleich zu dem, was Menschen erleiden, wenn sie finanziell stark belastet oder sogar chronisch finanziell gestresst sind. Wenn du die folgenden Symptome an dir selbst oder an jemandem in deinem Umkreis bemerkst, solltest du schnell aktiv werden:

Schlafstörungen

Finanzieller Stress kann dazu führen, dass du schlecht schläfst oder Schwierigkeiten beim Einschlafen hast.

Reizbarkeit und Angstzustände

Finanzielle Sorgen können Reizbarkeit, Angstzustände und allgemeines Unwohlsein verursachen.

Konzentrationsschwierigkeiten

Sie können außerdem die Konzentration beeinträchtigen und es erschweren, sich auf Aufgaben zu fokussieren und bei der Sache zu bleiben.

Gesundheitsprobleme

Langfristiger finanzieller Stress kann gesundheitliche Probleme wie Kopfschmerzen, Magenprobleme und Bluthochdruck provozieren.

Sozialer Rückzug und fehlende Motivation

Geldsorgen können dazu führen, dass du dich von Freunden und Familie zurückziehst und soziale Aktivitäten vermeidest. Auch kann es vorkommen, dass du dich demotiviert und antriebslos fühlst.

Ein Kind auf dem Sofa, von hinten fotografiert

Wege aus dem finanziellen Stress und der Geldnot

Du solltest finanziellen Stress also nicht auf die leichte Schulter nehmen und nach Wegen suchen, dein Stresslevel zu senken. Das sind unsere Tipps:

Budget erstellen

Erstelle ein Budget, um deine Einnahmen und Ausgaben zu verwalten. Notiere alle Ausgaben und prüfe, wo du ein wenig einsparen kannst.

Sparziele setzen

Setze dir Sparziele und achte darauf, jeden Monat einen bestimmten Betrag zu sparen.

Schulden abbauen

Entwickle einen Plan, um deine Schulden abzubauen, etwa indem du prüfst, ob deine Zinsen für laufende Rückzahlungen zu hoch sind oder ob eine Umschuldung sinnvoll wäre. Vermeide unnötige Ausgaben.

Einkommensquellen erweitern

Überlege dir, ob und wie du zusätzliches Geld verdienen kannst, zum Beispiel durch einen Nebenjob oder den Verkauf von Dingen, die du nicht mehr brauchst oder die ohnehin schon im Keller verstauben.

Finanzielle Unterstützung suchen

Informiere dich über Möglichkeiten, ob und wie du staatliche Unterstützung erhalten kannst oder wende dich an eine Schuldnerberatung.

Offen kommunizieren

Auch wenn es schwerfällt: Sprich offen mit deinem Partner, deiner Familie oder Freunden über deine finanzielle Situation – sie können dir bestimmt dabei helfen, nach Lösungen zu suchen.

Selbstfürsorge

Gerade jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt, um sich hängen zu lassen! Du solltest auf deine Gesundheit achten und trotz deiner Situation Dinge unternehmen, die dir Spaß machen und deinen Stresspegel reduzieren, zum Beispiel Sport oder Entspannungsübungen.

Mit Anyfin einfach prüfen, ob du weniger für deine Kredite zahlen kannst

1

Sende eine Anfrage

Lade deine aktuelle Rechnung kostenlos und unverbindlich in unserer App hoch.

2

Nimm das Angebot an

Jetzt prüfen wir, ob wir deine Zinsen senken können. Falls ja (und auch nur dann!), bekommst du ein Angebot.

3

Dein Kredit wird abbezahlt

Jetzt wird dein alter Kredit beglichen. Dafür musst du nichts weiter tun. Yay!

4

Spare bares Geld

Als Kundin oder Kunde von Anyfin profitierst du von niedrigeren Zinsen und zahlst deine monatlichen Raten zu besseren Konditionen.

Anyfin-App

Antworten auf häufig gestellte Fragen

Was hilft gegen Geldsorgen?

Geldsorgen verschwinden nicht einfach so. Um sie loszuwerden, brauchst du viel Geduld, Disziplin und vor allem einen Plan, um langfristig finanzielle Stabilität zu erreichen. Du kannst z. B. ein Budget aufstellen oder dir monatliche Sparziele setzen – ganz egal, ob du sparen möchtest, um für die Zukunft vorzusorgen oder um deinen Schuldenberg zu verkleinern. Du kannst zusätzlich versuchen, deine Einkommensquellen auszuweiten, indem du etwa eine Zeit lang nebenbei jobbst. Außerdem solltest du mit deinen Freunden oder deiner Familie offen über deine finanziellen Probleme sprechen und dir professionelle Hilfe holen, wenn du alleine nicht mehr mit deiner finanziellen Lage zurechtkommst.

Können Geldsorgen krank machen?

Ja, definitiv. Finanzieller Stress geht weit über ein unwohles Gefühl in der Magengrube hinaus. Wenn du bestimmte Symptome bei dir oder anderen bemerkst, solltest du nicht länger warten und aktiv werden! Denn im schlimmsten Fall kann finanzieller Stress sogar chronisch werden. Anzeichen dafür können anhaltende Schlafstörungen oder ein Gefühl der Lähmung oder Ohnmacht sein, z. B. wenn du Rechnungen und Mahnungen gar nicht erst öffnest – wohlwissend, dass du dich gerade noch tiefer in die finanzielle Not reitest.

Wer hilft mir, wenn ich kein Geld habe?

Es ist wichtig zu wissen, dass es in Notlagen immer Hilfe gibt. Zögere nicht, nach Unterstützung zu suchen und dich an Organisationen oder Einrichtungen zu wenden, die Hilfe anbieten. Du kannst z. B. in Erfahrung bringen, ob du Anspruch auf den Bezug von Sozialleistungen wie Arbeitslosengeld, Sozialhilfe oder Wohngeld hast. Schuldnerberatungsstellen bieten kostenlose Beratung und Unterstützung bei finanziellen Problemen und Schulden an, während Kirchen und Wohltätigkeitsorganisationen Unterstützung in Form von Lebensmittel- oder Kleiderspenden, Miet- und Stromhilfen oder anderen Sachleistungen zur Verfügung stellen können. Für viele sind Familie und Freunde bei finanziellen Notlagen die erste Anlaufstelle, um in der Not auszuhelfen und Unterstützung zu geben.

Wie kann Anyfin meine Kosten senken?

Viele Banken vergeben denselben hohen Zinssatz an alle ihre Kunden – wir hingegen führen eine individuelle Bonitätsprüfung durch und bieten dir einen Zinssatz an, der zu deiner finanziellen Situation passt. Außerdem verfügen wir über vollautomatisierte Prozesse, die die Kosten niedrig halten. Der Hauptgrund ist allerdings, dass viele Kreditgeber unnötig hohe Zinsen veranschlagen.

Welche Anforderungen muss ich erfüllen, um bei Anyfin anfragen zu können?

Um einen Kredit mit uns refinanzieren zu können, musst du mindestens 18 Jahre alt sein und eine deutsche Meldeadresse besitzen. Weitere Faktoren, wie ein regelmäßiges Einkommen und Schufa-Score, spielen zudem eine wichtige Rolle. Wir führen immer eine individuelle Risikoeinschätzung durch, um zu ermitteln, ob wir deine Kreditkosten senken können.

Kostet es etwas, eine Anfrage zu senden?

Nein. Eine Anfrage bei uns ist immer kostenlos und unverbindlich und hat keinen negativen Einfluss auf deinen Bonitätsscore.

Kann Anyfin dir helfen, deine Geldsorgen loszuwerden?

Land

Deutschland

Anyfin Germany GmbH, Potsdamer Platz 10, 10785 Berlin. Handelsregister-Nr. Amtsgericht Berlin-Charlottenburg: HR 220911 B © 2024 Anyfin Germany GmbH hält eine Erlaubnis als Darlehensvermittler gemäß § 34c Sec. 1 Nr. 2 GewO ausgestellt vom Bezirksamt Mitte von Berlin.

Angaben gemäß § 17 Abs. 2 und 3 PangV:

Konditionen (bonitätsabhängig): Nettodarlehensbetrag aller refinanzierten Darlehen pro Kunde 10,00 € bis 20.000,00 €, effektiver Jahreszins 7,87 % - 20,82 %, variabler Sollzinssatz p. a. 7,60 % - 19.06 %, Laufzeit in Monaten/Anzahl Raten 1 bis 120, monatliche Rate 10,06 € bis 374,13 €, zu zahlender Gesamtbetrag 10,06 € bis 44.895,52 €.

Repräsentatives Beispiel gemäß § 17 Abs. 4 PAngV:

Nettodarlehensbetrag 1.500,00 €, effektiver Jahreszins 12,30 %, variabler Sollzinssatz p.a. 11,66 %, Laufzeit in Monaten/Anzahl Raten 36, monatliche Rate 49,58 €, zu zahlender Gesamtbetrag 1.784,73 €. Bonität vorausgesetzt. Darlehensgeber: Erik Penser Bank AB, Apelbergsgatan 27, Postfach 7405, SE-103 91, Stockholm, Schweden