Angst, Stress und Scham: Schulden belasten nicht nur den Geldbeutel, sondern auch die Psyche der Deutschen

Anyfin AB27. September 2023

Angst, Stress und Scham: Schulden belasten nicht nur den Geldbeutel, sondern auch die Psyche der Deutschen
  • 1 von 4 Deutschen gibt an, dass die eigene Verschuldung in den letzten 12 Monaten angestiegen ist.
  • 23 % fällt es schwer, mit Freunden oder der Familie über die eigenen Schulden zu sprechen.
  • 20 % der Deutschen schämen sich für ihre Schulden.
  • Gut ein Fünftel (21 %) gibt an, dass sich ihre Schulden negativ auf ihre mentale Gesundheit auswirkt.

Berlin, 27. September 2023 – Das Konto überzogen, eine Ratenzahlung hier, eine unbezahlte Kreditkartenabrechnung da: Schulden zu haben beeinflusst nicht nur den Kontostand, sondern auch die mentale Gesundheit der Deutschen. Das zeigt eine repräsentative Studie zur finanziellen Gesundheit der Deutschen, die YouGov im Auftrag des FinTech-Unternehmens Anyfin durchgeführt hat.

Seit mittlerweile über einem Jahr befindet sich die Inflation auf einem hohen Niveau. Entsprechend angespannt ist die finanzielle Lage der privaten Haushalte in Deutschland. Bei mehr als einem Viertel (27 %) der Deutschen übersteigen die monatlichen Ausgaben in der Regel das monatliche Einkommen. Bei etwa 1 von 3 Deutschen (32 %) ist die Situation so angespannt, dass sie unerwartete Ausgaben über 1.000 Euro nicht decken können, ohne sich Geld von Freunden oder der Familie zu leihen oder einen Kredit aufzunehmen.

Ein fehlendes Finanzpolster kann also einer der Gründe dafür sein, warum Menschen einen Kredit aufnehmen. 1 von 4 Deutschen gibt an, dass sich die eigene Verschuldung in den letzten 12 Monaten erhöht hat.

Schulden beeinflussen aber nicht nur den Geldbeutel, sondern auch die Psyche der Deutschen. Knapp einem Viertel (23 %) fällt es schwer, mit Freunden oder der Familie über die eigenen Schulden zu sprechen. Jeder Fünfte (20 %) gibt an, sich für ihre Schulden zu schämen. Bei 21 % wirken sich die eigenen Schulden negativ auf die Gesundheit aus. Angst und Stress sind, unter anderem, die Folge.

„Scham beeinflusst das Selbstwertgefühl negativ“, so Greta Pabst, Expertin für finanzielle Gesundheit bei Anyfin. „Viele fühlen sich mit ihren Schulden einsam und wagen es nicht einmal, mit der Familie und Freunden über ihre Situation zu sprechen. Dabei kann gerade der Austausch zum Thema persönliche Finanzen im Allgemeinen und Schulden im Speziellen dazu führen, dass wir uns weniger gestresst und ausgeliefert fühlen. Geld allein macht nicht glücklich, aber wenn man Finanzen kann, wird alles einfacher.“

Über Anyfin

Das schwedische FinTech Anyfin hat sich zum Ziel gesetzt, das finanzielle Wohlergehen der Menschen zu verbessern und Überschuldung zu verhindern – mit einer App, die beim persönlichen Schuldenmanagement unterstützt. Sie hilft Verbraucherinnen und Verbrauchern, faire Zinssätze für hochverzinste Kredite und einen besseren Überblick über ihre Verbindlichkeiten zu erhalten. Das Unternehmen wurde 2017 von Mikael Hussain, Sven Perkmann und Filip Polhem gegründet, die langjährige Erfahrungen bei Tech-Giganten wie Klarna, Spotify und iZettle gesammelt haben. Seit dem Markteinstieg in Deutschland im März 2021 hat Anyfin die Zinsen von ca. 100.000 teuren Konsumkrediten gesenkt. Die App wurde über 225.000 Mal heruntergeladen.

Über die Studie

Das Marktforschungsinstitut YouGov hat im Auftrag von Anyfin 1.006 Deutsche von 18 bis 54 Jahren vom 24. Juli bis 3. August 2023 nach der CAWI-Methode befragt. Die Daten wurden nach den Dimensionen Geschlecht, Alter und Geografie auf der Grundlage einer Idealgewichtung des Statistischen Bundesamtes gewichtet, sodass die Ergebnisse repräsentativ für die Bevölkerung in Bezug auf die genannte Zielgruppe sind. Die Studie wird vierteljährlich in den 4 Ländern durchgeführt und umfasst immer mindestens 1.000 Befragte pro Land pro Quartal.

Pressekontakt

Katharina Hardt
katharina@anyfin.com
+46 70 774 03 72

Land

Deutschland
www.facebook.comwww.instagram.comwww.tiktok.comwww.linkedin.comwww.youtube.com
Illustration einer Person, die auf dem Boden liegt und eine Kaugummiblase schlägt.
Deutschland

Anyfin Germany GmbH, Potsdamer Platz 10, 10785 Berlin. Handelsregister-Nr. Amtsgericht Berlin-Charlottenburg: HR 220911 B © 2024 Anyfin Germany GmbH hält eine Erlaubnis als Darlehensvermittler gemäß § 34c Sec. 1 Nr. 2 GewO ausgestellt vom Bezirksamt Mitte von Berlin.

Angaben gemäß § 17 Abs. 2 und 3 PangV:

Konditionen (bonitätsabhängig): Nettodarlehensbetrag aller refinanzierten Darlehen pro Kunde 10,00 € bis 20.000,00 €, effektiver Jahreszins 7,87 % - 20,82 %, variabler Sollzinssatz p. a. 7,60 % - 19.06 %, Laufzeit in Monaten/Anzahl Raten 1 bis 120, monatliche Rate 10,06 € bis 374,13 €, zu zahlender Gesamtbetrag 10,06 € bis 44.895,52 €.

Repräsentatives Beispiel gemäß § 17 Abs. 4 PAngV:

Nettodarlehensbetrag 1.000,00 €, effektiver Jahreszins 12,25 %, variabler Sollzinssatz p.a. 11,61 %, Laufzeit in Monaten/Anzahl Raten 24, monatliche Rate 46,89 €, zu zahlender Gesamtbetrag 1.125,42 €. Bonität vorausgesetzt. Darlehensgeber: Erik Penser Bank AB, Apelbergsgatan 27, Postfach 7405, SE-103 91, Stockholm, Schweden